Gli avvocati del nostro studio sono specializzati nelle diverse materie di seguito elencate, tutte nell´ambito diritto civile. Ove abbiate bisogno di assistenza o rappresentanza legale nelle materie di nostra competenza siamo naturalmente a Vostra disposizione. Il primo passo di ogni nostro intervento è un colloquio personale, che ci permetta di acquisire una conscenza approfondita ed autentica del Vostro caso e delle Vostre esigenze.

Contatti

Gerhauser Straße 5, 86551 Aichach

Lunedì - giovedì: 08:00 - 12:30 / 14:00 - 16:30 Mercoledì: 08:00 - 12.30
Venerdì: 08:00 - 14.00
Ulteriori orari d'ufficio previo accordo individuale (anche serale o week-end)
Siamo a vostra disposizione in orario d'ufficio telefonicamente allo 0 82 51/93 464 0 e via e-mail in qualsiasi momento.

Call Us 24/7: 0 82 51 / 93 464 0

Segua il suo intervento:

Non esitare a contattarci!

LG Augsburg hat Unterlassungsanspruch zurückgewiesen

Unterlassungsanspruch | Rechtsanwalt Aichach

Zulässige Werturteile

“Jemandem Zucker auf die Zunge legen”

Kein wettbewerbsrechtlicher und kein zivilrechtlicher Unterlassungsanspruch

Der Betreiber eines Versicherungsbüros in Aichach hat von einem Mitbewerber verlangt “es zu unterlassen, im Geschäftsverkehr wörtlich oder sinngemäß die Behauptungen aufzustellen, aufstellen zu lassen bzw. zu verbreiten oder verbreiten zu lassen, wonach der Antragsteller seinen Kunden grundsätzlich Zucker auf die Zunge legen würde, sowie Versprechungen machen würde, die niemals eingehalten werden.”

Das Verfügungsverfahren wurde vom LG Augsburg unter Az. 3 HK O 2598/14 geführt, der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wurde im Beschlusswege zurückgewiesen. Die Rechtsanwälte Aichach waren beauftragt, für den (obsiegenden) Antragsgegner eine Schutzschrift zu hinterlegen.

Unterlassungsanspruch | Anwalt Aichach
ghggjdzjtzjtzjtzjtjgjdhfdghfghrthdjjjethtrhdtfhtfd
Bildquelle: unsplash.com

Das Landgericht hat entschieden, dass die -bestrittenen- Äußerungen aus rechtlichen Gründen keinen Unterlassungsanspruch weder auf Grundlage von §§ 3, 4 Nr. 7, Nr. 8 und Nr. 10 UWG noch nach §§ 823, 1004 BGB analog begründen.

Das Landgericht führt aus, dass es sich bei diesen Angaben nicht um unzutreffende Tatsachenbehauptungen, die als unlautere geschäftliche Handlungen gem. §§ 3, 4 Nr. 7, Nr. 8 und Nr. 10 UWG zu sehen wären, und auch nicht um eine Verleumdung, üble Nachrede oder Beleidigung gem. §§ 185, 186, 187 StGB handeln würde, sondern um von der Meinungsfreiheit gem. Art. 5 GG und der Gewerbefreiheit gedeckte Äußerungen, die als tadelnde Urteile über gewerbliche Leistungen zur Ausführung oder Verteidigung von Rechten oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen gemacht wurden (§ 193 StGB).

Der Streitwert wurde auf 20.000 Euro festgelegt.

Weitere aktuelle Themen und Artikel findet ihr hier:

BGH-Urteil ist maßgebend – Käufer dürfen gestohlenes Fahrzeug behalten

Facebook Account gelöscht oder blockiert? Das Wohnsitzgericht des Anspruchstellers ist zuständig!

Vorsicht bei der Formulierung ihrer Stellenanzeige

 

 

Erstellt von: Rechtsanwalt Marc Sturm, Kanzlei Sturm, Dr. Körner & Partner – Rechtsanwalt Aichach, Anwalt Aichach;

Share:
SKP-Kanzlei